Versicherungsfragen bei Trennung und Scheidung

An Versicherungen denken bei Trennung und Scheidung die Wenigsten. Allerdings kann der Schaden beträchtlich sein, wenn man sich um dieses Thema nicht unverzüglich kümmert.

Privathaftpflicht- und Rechtsschutzversicherung

Verheiratete bleiben so lange über die bestehende Versicherungspolice versichert, bis die Scheidung rechtskräftig geworden ist, auch wenn sie längst getrennt oder vielleicht auch schon in neuen Partnerschaften leben. Bei Nichtverheirateten (und das gilt auch für eingetragene Lebenspartnerschaften!) endet der Versicherungsschutz mit dem Verlassen der gemeinsamen Wohnung. Der/die bisherige Versicherungsnehmer/in behält die Police. Die mitversicherte Person muss sich umgehend um eine eigene Versicherung kümmern!

Hausratversicherung

Bei der Hausratversicherung ist es egal, ob man verheiratet ist oder nicht. Zieht der/die Versicherungsnehmer/in aus, so gelten in der Regel die alte und die neue Wohnung bis zu drei Monate lang als versichert. Zieht die Person aus, die zwar mitversichert ist, aber nicht als Versicherungsnehmer/in in der Police steht, dann muss sich diese Person sofort um einen neuen Vertrag kümmern, denn der Versicherungsschutz endet mit dem Auszug!

Autoversicherung

Der Versicherungsschutz ist durch die Trennung nicht gefährdet. Jedoch entsteht der Streit bei Verheirateten oft dann, wen es um die Frage geht, wem steht der Schadenfreiheitsrabatt zu. Kann man sich nicht einigen gilt: der Schadenfreiheitsrabatt steht der Person zu, die das Auto überwiegend gefahren hat. Es gibt jedoch auch Versicherungsgesellschaften, die beiden gleichermaßen den Schadenfreiheitsrabatt zugestehen.

Altersvorsorge

Wer selbst nicht „riesterfähig“ ist, also nicht rentenversicherungspflichtig arbeitet, und einen „Anhängselvertrag“ hat, verliert mit der Scheidung zukünftig die Förderung! Ansonsten sind bei Trennung ggf. die Bezugsrechte im Todesfall neu zu überdenken. Hier reicht ein formloses Schreiben als Willenserklärung aus. Wurde ein unwiderrufliches Bezugsrecht vereinbart, kann das nur in beiderseitigem Einvernehmen geändert werden.

Generell gilt, der/die Versicherungsnehmer/in kann ohne Zustimmung des/der ehemaligen Partners/in Verträge kündigen! Wer sicher sein will, ob ein Vertrag noch besteht, sollte sich unbedingt erkundigen.