Was Sie beachten müssen, wenn Sie Nachwuchs bekommen

Die Geburt eines Kindes hat Einfluss auf mehrere Absicherungsbereiche und Ihre finanziellen Planungen. Sprechen Sie uns bei Bedarf gern an.

Risikoabsicherung

Krankheitskostenrisiko
Die (Mit-) Versicherung des Nachwuchses ist zu klären – gesetzlich, privat, Beihilfe, freie Heilfürsorge? Je nach Status kann ein Bedarf an ergänzender Absicherung bestehen.

Todesfallrisiko
Ihr Nachwuchs ist auf lange Zeit darauf angewiesen, von Ihnen versorgt zu werden. Dies sollte auch für den Ausfall eines Versorgers sichergestellt sein. Dabei ist zu berücksichtigen, dass sich durch Kinder häufig die Einkommenssituation in der Familie ändert, z.B. durch Elternzeiten, Teilzeitarbeit etc. Hierdurch kann sich auch bei Ihnen ein erhöhter Versorgungsbedarf ergeben.

Krankheits- oder unfallbedingte Einkommensausfälle
Ihr Kind verändert in der Regel die monatlichen Fixkosten im Haushalt. Verringert sich wegen Krankheit oder Unfall Ihr Einkommen vorübergehend oder dauerhaft, kann es schwierig werden, die höheren Kosten weiterhin aufzubringen. Für das Kind selbst besteht das Risiko, wegen einer Erkrankung oder eines Unfalls dauerhaft kein eigenes Einkommen erzielen zu können.

Pflegefallrisiko
Tritt bei Ihnen Pflegebedürftigkeit ein und ist keine ausreichende finanzielle Absicherung für diesen Fall vorhanden, muss unter Umständen Vermögen für die Pflegemaßnahmen verwendet werden, was dann nicht mehr für die Versorgung Ihrer Kinder verwendet oder vererbt werden kann. Außerdem können die Kinder selbst verpflichtet sein, für Pflegekosten ihrer Eltern aufzukommen.

Sachwertrisiken
Für Ihren Nachwuchs werden Anschaffungen getätigt oder auch des Öfteren Umbauten vorgenommen. Dadurch können Anpassungen bei der Absicherung der Sachwertrisiken erforderlich werden.

Langlebigkeitsrisiko
Zugunsten Ihres Nachwuchses sollte überprüft werden, ob Sie Ihren Lebensabend aus eigenen Mitteln finanzieren können und ob das dazu verwendete Vermögen aufgebraucht oder für Kinder erhalten wird. Wir empfehlen Ihnen daher, Ihre Altersvorsorgestrategie zu überprüfen.

Haftungsrisiken
Kleinkinder unter sieben Jahren haften zwar nicht für Schäden, die sie anrichten, wohl aber die Eltern, wenn sie ihre Aufsichtspflicht verletzen. Daher sollte überprüft werden, ob Haftpflichtversicherungsschutz besteht und gegebenenfalls angepasst werden muss, z.B. durch Umstellung eines Single- in einen Familientarif.

Sonstige Risiken
Auch Kleinkinder können bereits Anlass für einen Rechtsstreit sein. Der Abschluss oder die Anpassung einer Rechtsschutzversicherung, z.B. die Umstellung eines Single- in einen Familienvertrag, sollten Sie mit uns besprechen.

Vermögensaufbau

Kurzfristige Verbindlichkeiten
Mit Ihrem Nachwuchs ergibt sich in der Regel eine Veränderung der Zahlungsverpflichtungen des Haushalts. Wie in allen anderen Lebenssituationen sollten Sie auch hier die kurzfristige Darlehen (vor allem Kontokorrentkredite) kritisch hinterfragen. Meistens sind sie sehr teuer und können jederzeit von der Bank gekündigt werden. Sofern ein Kontokorrentkredit besteht, ist eine schnelle Tilgung sinnvoll. Je nach wirtschaftlicher Situation kann auch eine längerfristige Umfinanzierung des Kontokorrentkredits sinnvoll sein.

Kurzfristige Anlagen
In der Regel steigen durch den Nachwuchs die monatlichen Fixkosten des Haushalts, aber auch der Bedarf an kurzfristig verfügbaren Rücklagen steigt (z.B. für Anschaffungen). Generell sollten zwei bis drei Monatsgehälter auf einem Tagesgeldkonto oder Sparbuch verfügbar und nicht längerfristig gebunden sein. Eine sinnvolle Strukturierung des Vermögens nach Verfügbarkeit (Fristigkeiten der Fälligkeiten) ist unbedingt zu empfehlen.

Mittelfristige Anlagen
Es ist sinnvoll, für Ihren Nachwuchs mittelfristige Sparprozesse zu beginnen, da mit zunehmendem Alter der Kinder der Geldbedarf steigt.

Langfristige Anlagen
Je nach Vermögenssituation sind langfristige Ansparvorgänge für die Finanzierung der Ausbildungskosten (Studium, Führerschein, etc.) der Kinder sinnvoll. Dabei sollten Sie Fördermöglichkeiten berücksichtigen.