Krankentagegeld für in der Kindertagespflege tätige Personen

Nur freiwillig Versicherte können in der gesetzlichen Krankenversicherung zusätzlich einen Krankentagegeldtarif abschließen. Als „nebenberuflich Selbständige“ eingestufte Personen (rd. 130 € Monatsbeitrag zzgl. Pflegeversicherung) können das nicht. 

Ist eine private Absicherung des Krankentagegeldes möglich?

Wer in der Familienversicherung mitversichert ist, hat keine Versicherungsmöglichkeit für den Fall eines Einkommensausfalls aufgrund von langfristiger Krankheit.

Als „nebenberuflich Selbständige“ eingestufte Personen in der Kindertagespflege haben in der Regel ebenfalls keine Möglichkeit einer privaten Krankentagegeldversicherung. Sie werden nicht als „echte Selbständige“ mit einer Gewinnerzielungssabsicht angesehen. Die gesetzliche Krankenversicherung bietet auch keine Versicherungsmöglichkeit.

Freiwillig Versicherte, die mindestens 305 € zzgl. Pflegepflichtversicherung zahlen, können sich privat zusätzlich versichern. Die gesetzliche Krankenversicherung bietet einen Versicherungsschutz ab der 7. Woche in Höhe von 70 % des letzten Einkommens (maximal jedoch 90 % des Nettoeinkommens). Eine private Krankentagegeldversicherung bietet Versicherungsschutz auch schon bei einem früheren Einkommensausfall, z.B. ab der fünften Woche, mit einem festen Tagessatz, der jedoch das Nettoeinkommen nicht übersteigen darf.

Wie hoch ist der Beitrag?

Der Monatsbeitrag bei einer privaten Krankentagegeldversicherung richtet sich nach dem Eintrittsalter, der Höhe des versicherten Einkommensausfalls (maximal das Nettoeinkommen) und dem Zeitpunkt, ab dem das Tagegeld gezahlt werden soll. Je früher der Zeitpunkt gewählt wird, je höher der Beitrag!

Sondervereinbarung für Tagespflegepersonen bei PiB

Als für PiB gGmbH tätige Maklerin bieten wir eine Lösung für Tagespflegepersonen an, die von der gesetzlichen Krankenkasse als „nebenberuflich Selbständige“ eingestuft worden sind.

Es besteht die Möglichkeit, eine Krankentagegeldversicherung bis zur Höhe des Nettoeinkommens abzuschließen. Voraussetzung ist jedoch, dass die Tagespflegeperson als rentenversicherungspflichtig eingestuft worden ist. Im Leistungsfall ist die Höhe des Nettoeinkommens nachzuweisen.

Es erfolgt eine normale Gesundheitsprüfung bei der Antragsaufnahme.

Der Beitrag für eine private Zusatzversicherung wird ebenfalls mit 50 % bezuschusst.