Haftung in der Kindertagespflege

Wer einem anderen einen Schaden zufügt, der haftet nach deutschem Recht unbegrenzt. Haftpflichtschäden gehören zu den Existenz bedrohenden Risiken. Unabhängig hiervon entspricht es auch der Verantwortung, die man anderen Menschen gegenüber hat, eine Haftpflichtversicherung abzuschließen.
Kinder bis zum 7. Lebensjahr sind nicht deliktfähig, d.h., sie können für einen Schaden nicht zur Rechenschaft gezogen werden. In der Kindertagespflege geht die Aufsichtspflicht in dem Moment auf Sie über, in dem Sie das Kind übernehmen! Es ist aber auch denkbar, dass das Kind selbst einen Schaden erleidet, der nicht nur eine Forderung nach Schmerzensgeld nach sich ziehen kann, sondern möglicherweise auch eine lebenslange Rentenzahlung. Und das alles, weil man für einen Moment lang nicht aufgepasst hat.

Haftpflichtschadenausgleich der Deutschen Großstädte (HADG)

Der HADG ist ein Zusammenschluss verschiedener Großstädte. Hierzu gehört auch Bremen. Zweck dieses Zusammenschlusses ist die Versicherung der Unternehmen der kommunalen Daseinsvorsorge. Hierüber sind auch Personen der Kindertagespflege sowie Pflege-kinder automatisch versichert, wenn es sich um eine Tätigkeit nach § 23 SGB VIII handelt! Die Versicherungssumme beträgt 2,6 Mio. Euro für Personen- und Sachschäden.

Die Klausel „Tätigkeit als Tagesmutter" in der Privathaftpflichtversicherung

Unabhängig vom Versicherungsschutz über den HADG empfiehlt es sich einen weitergehenden Versicherungsschutz mit höheren Versicherungssummen über Ihre Privathaftpflichtversicherung vereinbaren. Erkundigen Sie sich, ob das „Tagesmutterrisiko" mit versichert ist. Das ist nicht selbstverständlich!
Außerdem müssen Sie sich danach erkundigen, ob auch die entgeltliche Tätigkeit als Tagesmutter mit versichert ist. Die Aufwandsentschädigung ist für die Versicherungsunternehmen ein Einkommen, und dann gilt die Tätigkeit häufig als nicht mit versichert!
Sollten Sie das Kind oder die Kinder nicht zuhause, sondern bei den Eltern betreuen, muss auch das mit Ihrer Versicherungsgesellschaft abgeklärt werden. Die „Tagesmuttertätigkeit“ außerhalb Ihrer Wohnung ist überwiegend nicht mit versichert!

Die externe Betreuung

Bei einer Betreuung von Kindern in extern angemieteten Räumen  ist  eine Berufshaftpflichtversicherung erforderlich, denn dann greifen weder eine Privathaftpflichtversicherung noch der Haftpflichtschadenausgleich der Deutschen Großstädte.