ExistenzgründerInnen und private Krankenversicherung

Bei einer Existenzgründung spielen die Fragen nach einer sinnvollen Absicherung eine große Rolle. Eine ist die Frage nach der Krankenversicherung: gesetzlich oder privat? Die Entscheidung ist deshalb so wichtig, weil sie ggf. unumkehrbar ist.

Der Wechsel in die private Krankenversicherung

Der Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung kann zwei unterschiedliche Gründe haben: Die Leistungen oder die Kosten. Eine Krankenversicherung kostet Geld. Für manche ExistenzgründerInnen ist sie deshalb ein Posten, den man zu minimieren versucht. Und diese Möglichkeit bietet einem nur die private Krankenversicherung.

Die Selbstbeteiligung

Eine häufig genutzte Möglichkeit ist die Vereinbarung einer Selbstbeteiligung, um den Beitrag zu reduzieren. In so genannten Kompakttarifenm, das sind Tarife, die sowohl ambulante, als auch zahnärztliche und stationäre Leistungen beinhalten, kommt die Selbstbeteiligung in jedem Fall zum Zug. Egal ob man zum Zahnarzt geht oder nach einem Unfall ins Krankenhaus kommt. In den Modultarifen beschränkt sich die Selbstbeteiligung meist auf den ambulanten Bereich. Das Geld für eine Selbstbeteiligung sollte also immer vorhanden sein.

„Einsteigertarife“

Diese Tarifform ist eigentlich nur für die ersten Jahre der Selbständigkeit gedacht. Danach sollte ein Wechsel in die Normaltarife folgen. Alle „Einsteigertarife“ sehen hierfür auch Fristen vor. Werden diese versäumt, ist eine Höherversicherung nur noch mit einer Gesundheitsprüfung möglich. Wer sich im Vorfeld nicht über die Normaltarife informiert, kann zudem Überraschungen hinsichtlich der zukünftigen Beiträge erleben!

Die Leistungseinschränkungen

Preiswerte Krankenversicherungen sind nur deshalb günstig, weil sie die Leistungen einschränken, und nicht, weil sie besser wirtschaften! Hierzu gehören beispielsweise, dass Leistungen für Heilpraktiker oder Psychotherapie ausgeschlossen werden, dass die Leistungen für Arznei-, Verbandsmittel sowie Hilfsmittel zum Teil erheblich eingeschränkt oder mit zusätzlichen Selbstbeteiligungen versehen sind. Auch die Erstattung bei Zahnersatz kann stark reglementiert sein, insbesondere bei der Kostenübernahme von Implantaten. Zudem können die Erstattungssätze nach der Gebührenordnung eingeschränkt sein.
Es gibt viele Varianten, den Monatsbeitrag einer privaten Krankenversicherung niedrig zu halten. Eine umfassende Beratung ist deshalb sehr wichtig.