Was Sie bei einer Einkommensänderung beachten müssen

Eine Einkommensänderung hat Einfluss auf mehrere Absicherungsbereiche und Ihre finanziellen Planungen. Sprechen Sie uns bei Bedarf gern an.

Risikoabsicherung

Übernahme Krankheitskosten
Durch eine Einkommensänderung ergibt sich möglicherweise eine Änderung Ihres Status bei der Krankenversicherung. Daraus  kann sich ein Beratungsbedarf ergeben, z. B. in Bezug auf den Wechsel von einer gesetzlichen zur einer privaten Krankenversicherung,  der Mitversicherung von Kindern und/oder eines Partners bzw. auch von Beihilfeansprüchen.

Krankheits-/unfallbedingte Einkommensausfälle
Mit einer Einkommensänderung ändern sich möglicherweise das Anspruchsniveau und damit die monatlichen Fixkosten. Damit einhergehend ändert sich der abzusichernde Bedarf in Folge kurz-, mittel- oder langfristiger Einkommensausfälle. Ansprüche aus Versorgungssystemen sind zu klären (z.B. Krankenversicherung, gesetzliche Rentenversicherung, Beamtenversorgung, Versorgungswerke). Nachversicherungsrechte und Anpassungsmöglichkeiten in bestehenden Versorgungen sind zu prüfen.

Pflegefall-, Todesfall- und Langlebigkeitsrisiko
Im Falle einer Einkommensänderung  stellt sich die Frage, ob sich damit das Anspruchsniveau im Bereich der finanziellen Absicherung im Pflege- und Todesfall ändert. Mit einem höheren Einkommen steigt in der Regel auch der Bedarf im Alter. Das höhere Einkommen eröffnet ggf. Chancen, mehr in die Altersversorgung zu investieren. Möglicherweise spielen steuerliche Überlegungen aufgrund des höheren Einkommens eine größere Rolle. Bei Änderungen sollten Sie eine bestehende Versorgung anpassen oder eine neue eingerichten.

Vermögensaufbau

Kurzfristige Verbindlichkeiten
Eine Einkommensänderung verändert je nach Lebensform und finanzieller Absprache auch den Betrachtungshorizont in der Beratung. Sofern Kontokorrentkredite vorhanden sind, sollte eine schnelle Tilgung oder längerfristige Umfinanzierung erfolgen.

Kurzfristige Anlagen
Es sollte der Liquiditätspuffer angepasst werden. Generell ist es empfehlenswert zwei bis drei Monatsgehälter auf einem Tagesgeldkonto oder Sparbuch verfügbar zu haben, welches nicht längerfristig gebunden ist.

Mittelfristige Verbindlichkeiten
Bei einer Einkommensänderung ergibt sich in der Regel eine veränderte Liquiditätssituation, die bei neuen Finanzierungen bzw. Prolongationen beachtet werden sollte. Wir empfehlen Ihnen, die  Struktur der Verbindlichkeiten zu optimieren (Orientierungszins, Sondertilgungsoptionen und alterskongruente Restlaufzeiten beachten).

Mittelfristige Anlagen
Wir empfehlen Ihnen, die Sparraten an die veränderte Liquiditätssituation und die veränderte Risikotragfähigkeit des Haushalts anzupassen. Zu überprüfen ist, ob aufgrund der Einkommensänderung staatliche Förderungen (beispielsweise  Wohnungsbauprämie, Arbeitnehmersparzulage) entfallen bzw. gewährt werden. Die steuerlichen Auswirkungen sind zu berücksichtigen. Sofern erforderlich,  sollte eine Anlageauflösung vor Nutzung eines Kontokorrentkredits erfolgen.

Langfristige Verbindlichkeiten
Bei einer Einkommensänderung ergibt sich in der Regel eine veränderte Liquiditätssituation, die bei neuen Finanzierungen bzw. Prolongationen beachtet werden sollte. Wir empfehlen, die  Struktur der Verbindlichkeiten zu optimieren (Orientierungszins, Sondertilgungsoptionen und alterskongruente Restlaufzeiten beachten).

Langfristige Anlagen
Die Sparraten sollten an die veränderte Liquiditätssituation und die veränderte Risikotragfähigkeit des Haushalts angepasst werden. Bitte überprüfen Sie, ob aufgrund der Einkommensänderung staatliche Förderungen entfallen bzw. gewährt werden (beispielsweise Wohnungsbauprämie, Arbeitnehmersparzulage). Die steuerlichen Auswirkungen sind zu berücksichtigen. Sofern erforderlich,  sollte eine Anlageauflösung vor Nutzung eines Kontokorrentkredits erfolgen.